Feedback

Wenn man von Feedback spricht, ist immer eine Rückmeldung von Anderen gemeint, also jemand der deine Arbeit beurteilt und dir im Nachhinein Bescheid gibt ob du gut gehandelt oder gearbeitet hast oder was du in Zukunft vielleicht verbessern solltest. Feedback besteht immer aus zwei Komponenten: Feedback geben und Feedback erhalten. Es ist ein essentieller Teil für deine persönliche Entwicklung und besonders in der Arbeitswelt trägt konstruktives Feedback dazu bei, dass du dich immer weiter entwickeln und verbessern kannst.

Feedback geben und erhalten

Wie bereits erwähnt verlangt Feedback zwei Seiten, Anderen Feedback geben aber auch Feedback von Kolleg/innen oder Freunden erhalten. Besonders im Arbeitsalltag kann Feedback enorm weiterhelfen und stellt demnach einen wichtigen Teil von jedem Unternehmen dar. Wenn du Feedback von deinem Chef/ deiner Chefin erhältst findet das meist nach einem Projekt oder in Form eines Mitarbeitergesprächs statt. Auch wenn Rückmeldung geben jetzt sehr einfach klingt, ist es oft nicht leicht die richtigen Worte zu finden um Anderen gutes Feedback zu geben. Umgekehrt verlangt es ebenfalls viel Aufmerksamkeit und Wille wenn man das Feedback das man erhalten hat auch tatsächlich umsetzen möchte.

Wichtig ist immer, dass du besonders beim Erhalten von Feedback, eine positive Grundeinstellung hast, immerhin dient Feedback dazu, dass du dich weiter entwickelst und siehst wie andere Personen dein Verhalten und deine Arbeitsweisen einschätzen. Doch auch beim Feedback geben ist Vorsicht zu beachten, spreche also immer aus deiner Sicht, wie du persönlich etwas wahrgenommen hast und vermeide Du-Botschaften, diese können schnell attakierend wirken. Demnach ist es wichtig eine Feedbackregeln zu beachten um das Ganze so hilfreich wie möglich zu gestalten.

Die goldenen Feedbackregeln

Damit Feedback geben sich auch wirklich auszahlt zeigen wir dir hier die wichtigsten, goldenen Feedbackregeln die es zu beachten gibt.


Feedbackregeln für den Feedback-Geber/in

  • Alles ist subjektiv
    Vergiss beim Feedback geben niemals, dass deine Rückmeldung nur deine persönliche Einschätzung ist, also wie du es empfunden hast.
  • Sprich für dich selbst
    Vermeide es so gut wie möglich, für Andere zu sprechen.
  • Klar und Deutlich
    Finde klare Formulierungen um deutlich zu machen was du sagen möchtest und drücke dich so aus, dass es für die andere Person nachvollziehbar ist.
  • Konkrete Beobachtungen
    Beschreibe wie du etwas wahrgenommen hast und versuche dabei wertfrei zu bleiben. Sprich konkrete Situationen an, damit der Feedback Nehmer/in auch daraus lernen kann.
  • Timing
    Beim Feedback geben ist es wichtig, den richtigen Zeitpunkt zu wählen. Lass also nicht zu viel Zeit zwischen dem betreffenden Verhalten und dem Feedback vergehen, achte aber auch darauf nicht sofort mit der Rückmeldung loszulegen, das kann dann oft nach hinten losgehen.
  • Nichts überstürzen
    Überlege dir schon im Vorhinein was du sagen möchtest, sprich mit der Person unter vier Augen um unangenehme Situationen zu vermeiden und schaffe eine angenehme Atmosphäre um deinem Gegenüber auf Augenhöhe zu begegnen.

Feedbackregeln für den Feedback-Nehmer/in

  • Sei aufmerksam
    Höre dir das Feedback aufmerksam und in Ruhe an und lass dein Gegenüber ausreden.
  • Nicht rechtfertigenSchätze die ehrliche Rückmeldung und versuche nicht, dich rechtzufertigen.
  • Lerne aus deinen Fehlern
    Versuche das beste aus dem Feedback zu machen. Falls etwas für dich nicht nachvollziehbar ist, frag nach und lerne daraus.
  • Nimm dir Zeit
    Auch wenn etwas nicht von Anfang an logisch erscheint, gib dir Zeit das Feedback zu verarbeiten und überlege dir wie du die Dinge verbessern kannst.
  • Bedanke dich für konstruktives Feedback!

Feedback Beispiele

Damit du ein klares Bild davon hast, was wir meinen, lies dir am Besten unsere Feedback Beispiele durch.

“Ich habe den Eindruck, dass…”
“Ich würde mich freuen, wenn du beim nächsten Mal…”
”Das hat bei mir ausgelöst, dass...”

Formuliere präzise und nachvollziehbar, also statt
“Du solltest echt mal an deiner Teamfähigkeit arbeiten”
zum Beispiel so:
“Mir ist in letzter Zeit aufgefallen, dass es in unseren Teamarbeiten einige kommunikative Hindernisse gab und ich würde dir gerne ein Feedback dazu geben. Bist du dafür bereit? In unseren letzten Meetings habe ich wahrgenommen, dass du Kollegen häufig unterbrichst und deine Lösungsansätze in den Vordergrund stellst. Viele Kollegen haben sich danach nicht mehr zu Wort gemeldet und es ist kein Austausch zustande gekommen. Da ich mir eine gute Teamarbeit wünsche, würde ich mich freuen, wenn du in Zukunft auf den rücksichtsvollen Umgang mit deinen Teamkollegen achtest.”

Wenn du gerne ein Feedback zu deinen Kompetenzen von deinem Vorgesetzten hättest, kannst du dieses übrigens in einem Mitarbeitergespräch bekommen!

Persönliche Entwicklung