Stress

In der Vergangenheit hat der Körper die Reaktion auf Stress genutzt, um sich vor gefährlichen Situationen zu schützen und somit das Überleben zu sichern. Heutzutage ist das nicht mehr der Fall - zumindest was das Überleben angeht. Stattdessen spüren wir das Gefühl immer häufiger im Job. Erhöhter Herzschlag, beschleunigter Atem und dieses permanente Gefühl von Nervosität und Unruhe. Sind dir diese Gefühle nicht allzu fremd? Dann solltest du schleunigst handeln, denn dies sind die Anzeichen von Stress.

Was ist Stress?

Gerade heute sind besonders viele Menschen von Stress betroffen. Das Studium, die Arbeit und das Privatleben, es gibt so viele Faktoren, die uns Stress bereiten können.

Doch was ist Stress und was genau geht in unserem Körper vor, wenn wir uns gestresst fühlen. Es beginnt damit, dass der Körper Nervenbotenstoffe freisetzt die den Herzschlag, Blutdruck und Blutzuckerspiegel erhöhen. Dadurch erhöht sich die Blut- und Sauerstoffzufuhr für das Gehirn und die Muskeln und dem Körper steht mehr Energie zur Verfügung. Ist die Stress bereitende Situation überstanden, normalisiert sich der Organismus wieder und fällt in seinen Normalzustand zurück. Geschieht dies jedoch nicht, befindet sich der Körper weitergehend in einem angespannten Zustand, was auf Dauer eine negative Auswirkung auf den Körper hat und sogar zu schwerwiegenden Krankheiten, wie zum Beispiel einem Herzinfarkt oder einer Nierenerkrankung, führen kann. Wie du siehst, hat Stress so einige negative Auswirkungen, die du nicht auf die leichte Schulter nehmen solltest. Nachdem wir herausgefunden haben, was Stress ist, ist es wichtig, über die Symptome von Stress zu erfahren.

Stresssymptome

Stresssymptome zeigen dir, ob du zu viel unter Stress leidest. Natürlich ist die Schmerzgrenze für Stress bei jedem Menschen unterschiedlich, jedoch sind die Stresssymptome meistens gleich. Sobald der Körper die Auswirkungen von persönlichem und psychischen Stress nicht mehr ausgleichen kann, reagiert er mit einer Reihe von Stresssymptomen, die wir dir im Folgenden auflisten:

  • Innere Unruhe
  • Verspannung, besonders im Nacken-, Schultern- und Rückenbereich
  • Kopf- und Rückenschmerzen
  • Konzentrationsstörungen
  • Gesteigerte Reizbarkeit
  • Erhöhter Puls
  • Schlafstörungen

Sollten sich bei dir einige dieser Stresssymptome aufweisen, ist es Zeit etwas zu unternehmen, um dein Stressgefühl zu reduzieren oder gar zu bewältigen. Was kann man also machen, um diese negativen Gefühle loszuwerden und ein stressfreies Leben zu geniessen?

Stressbewältigung

Für eine gute Stressbewältigung, solltest du versuchen, den Stress so gut wie möglich zu vermeiden. Wenn du dich beispielsweise schnell überfordert fühlst und mit zu vielen Multitasking Aufgaben nicht klar kommst, solltest du darauf achten, deine Aufgaben gut zu verteilen und nicht aufzuschieben, sodass du dich bei mehreren Deadlines nicht gestresst fühlst.

Wenn du dich aufgrund deiner Kollegen oder deines Chefs im Büro unwohl fühlst, kannst du versuchen die Situation anzusprechen oder falls vorhanden mit einer Vertrauensperson darüber zu sprechen. Auf keinen Fall solltest du den Frust in dich hinein fressen und die Situation unangesprochen lassen, dass das trägt auf jeden fall nicht zu Stressbewältigung bei. Dies kann auf Dauer zu schlimmeren Folgen wie Burnout oder Depressionen führen. Natürlich ist eine Stressbewältigung nicht immer möglich, jedoch kannst du immer wenigstens etwas Stress abbauen.

Stress abbauen

Falls in gewissen Situationen das Stress vermeiden nicht so gut klappt, solltest du zumindest versuchen den Stress abzubauen:

  • Pausen nutzen und frische Luft schnappen:
    An der Arbeit kannst du deine Pausen nutzen um etwas Bewegung in deinen Alltag zu bekommen, ein erholender Spaziergang wäre beispielsweise eine tolle Möglichkeit den Kopf frei zu kriegen.
  • Gesunde Ernährung:
    Auch eine richtige Ernährung an der Arbeit sowie in deiner Freizeit kann immens zum Stress abbauen beitragen. So sorgen ungesunde Mahlzeiten für Unwohlsein und eine geminderte Leistungsfähigkeit unter der letztendlich deine Arbeit leidet. Also ja nicht das Gemüse und Obst auslassen!
  • Ausgeglichene Work-Life-Balance:
    Sorge für eine ausgeglichene Work-Life Balance. In deiner Freizeit solltest du auch nach Aktivitäten suchen, die dir beim Entspannen helfen. Sei es zum Sport zu gehen, zu meditieren oder zu kochen. Was auch immer dir hilft nach der Arbeit zu entspannen, sollte fester Bestandteil deines Alltags werden.

Abschliessend lässt sich nur sagen, versuche dich nicht allzu sehr zu stressen! Nichts ist wichtiger als deine Gesundheit und auch wenn es im Moment nicht so scheint, mit der Zeit wird alles besser werden und was immer dir Stress bereitet wird vergehen. Also Kopf hoch!

Wohlbefinden