STUDENTJOB
BLOG


​Artikel

Morgenmuffel? Mit diesen 7 Tipps wachst du morgens ganz einfach auf!

Von Naomi G. am 14-01-2019

Tipps Aufstehen

Du bist ein absoluter Langschläfer und liebst das Ausschlafen? Wer kennt es nicht: Ein spannender Netflix Abend und ruck zuck ist es plötzlich schon 2:00 Uhr. Und natürlich stehst du am Morgen dann nicht um 5 Uhr in einer Yoga-Pose neben deinem Bett und wartest, bis die Sonne aufgeht. Wenn du eher ein Profi darin bist, in Sekunden den Snooze-Knopf deines Weckers zu drücken, dann erfährst du hier, wie du leichter Aufstehen kannst und somit dein Leben produktiver und gelassener gestaltest.

Wecker an’s andere Ende des Zimmers stellen

Ja, dieser Trick klingt wirklich schräg, ist aber effizienter, als du denkst. Lege deinen Wecker (oder dein Handy) einfach an’s andere Ende des Zimmers. Und sobald dein Wecker klingelt, bist du quasi gezwungen, aus dem Bett zu springen. Oder möchtest du dir das nervige Klingeln noch den ganzen Morgen anhören? Du stehst also auf und voilà: Den ersten Schritt hast du schon gemeistert, du bist aufgestanden und hast dein Bett schonmal verlassen. Congratulations!

Wasser trinken     

Drink more water

Während du schläfst, dehydriert dein Körper. Was du also tun solltest? Ganz einfach: Trinke nach dem Aufstehen ein bis zwei Gläser Wasser und versorge deinen Körper wieder mit ausreichend Flüssigkeit. Dein Körper und dein Gehirn kommen schnell in Gang und sind fit für den anstehenden Tag.

Morning light  

Trotz aller Bemühungen schläfst du seelenruhig weiter? Lasse doch deine Gardinen einfach ein Stück offen: Somit erhellt dein Zimmer, sobald die ersten Sonnenstrahlen zu sehen sind. Durch das helle Licht, wirst du automatisch wach, bist weniger müde, stehst früher auf und bekommst auch noch ein Gefühl dafür, wie spät es ist.

Stretchen

Eine 1-Stündige Yoga-Session ist vielleicht etwas übertrieben. Aber wie wäre es mit Stretching? Durch kurze Stretch-Übungen gibst du deinem Körper täglich auf’s neue das Signal, dass ein neuer Tag startet. Weiterer Pluspunkt? Deine Muskeln werden strapaziert, sodass dein gesamter Körper fit für die anstehenden Aufgaben und Ziele gemacht wird.

Kalte Dusche

Was wirklich gegen Müdigkeit hilft? Eine kalte Dusche! Nichts bringt deine Blutzirkulation so in Schwung, wie eine erfrischende Dusche. Springe vom Bett gleich in die Dusche und du wirst sehen, dass du einfacher und schneller in den Tag startest und vom Morgenmuffel zum Morgenmensch wirst!

Morgenritual

Eine Abendroutine hilft, um besser und einfacher in den Schlaf zu fallen. Warum dann nicht auch ein Morgenritual? Eine Morgenroutine soll dir helfen, mit mehr Motivation in den neuen Tag zu starten und früher aufzustehen. Du befolgst Morgens ganz einfach den gleichen Ablauf: Du stehst auf, du nimmst eine kalte Dusche, stretchst dich und trinkst vor dem Frühstück ein grosses Glas Wasser. So stehst du jeden Tag mit mehr Energie und Struktur auf.

Früher in’s Bett gehen

Der wohl langweiligste, aber logischste Tipp: Gehe früh schlafen! Denn früh aufstehen, heisst nicht gleich, dass du auch weniger Schlaf bekommst. Pro Tag solltest du schon um die sieben bis acht Stunden schlafen, um fit und ausgeschlafen für den nächsten Tag zu sein. Somit wirkst du auch einfach deiner Morgenmüdigkeit entgegen. Jeder Mensch hat einen eigenen Schlafrhythmus. Wie viel Stunden Schlaf dein Körper braucht, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Im Internet findest du interessante Webseiten, die deinen eigenen Schlafbedarf analysieren.

Auch wenn du ein echter Morgenmuffel bist: Denke daran, wie viel effektiver und besser du deinen Tag gestalten kannst, wenn du früh und trotzdem ausgeschlafen aufstehst. Denk am Morgen daran, was deine Ziele für den heutigen Tag sind und versuche, dich selbst zu motivieren. Auch wenn es schwer fällt, versuche deine innere Stimme zu besiegen und aus dem Bett zu hüpfen.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar.


Kommentar hinzufügen